Über mi

Politisch

Ich bin seit 2016 bei den Grünliberalen Graubünden aktiv und wurde im November 2020 zur Präsidentin der Grünliberalen Graubünden gewählt.

Während meinem ersten politisch aktiven Jahr half ich beim Aufbau der nationalen Jungpartei mit und gründete im Februar 2019 mit weiteren jungen Parteikolleginnen und -kollegen die Jungen Grünliberalen Graubünden offiziell als Verein. Seitdem verzeichnen wir ein stetiges Mitgliederwachstum und haben seit Herbst 2020 auch einige Vertreter in kommunalen Parlamenten.

Im September 2020 wurde ich als Gemeinderätin in Chur gewählt. Ich freue mich auf diese grosse und verantwortungsvolle Aufgabe, die Legislatur beginnt im Januar 2021. Vielen Dank an alle, die mich mit ihrer Stimme unterstützt haben!

Während meinem rechtswissenschaftlichen Studium an der Universität Bern war ich als Studierendenrätin tätig und durfte mich für die Anliegen der Studierenden in verschiedenen Kommissionen einsetzen. Auch in der Stellung als Fraktionspräsidentin der Jungen Grünliberalen Uni Bern konnte ich mich persönlich und politisch weiterentwickeln.

Persönlich

Ich bin in Chur als Teil einer vierköpfigen Familie aufgewachsen und habe meinen Master in Rechtswissenschaften an der Universität Bern im Juni 2020 abgeschlossen. Zurzeit mache ich ein Praktikum in einer Zürcher Wirtschaftskanzlei. Seit Beginn meiner Ausbildung kehre ich jedes Wochenende nach Graubünden zurück, denn hier liegt meine Heimat und auch meine Zukunft.

Neben Jus und Politik liegt meine Leidenschaft beim Kampfsport. Ich trainiere seit mehr als zehn Jahren Kyokushinkai Karate in Trimmis, aktuell bereite ich mich auf die Prüfung des schwarzen Gurtes (1. Dan) vor. In Bern probierte ich gerne allerhand verschiedene Kampfkünste im Universitätssport aus.

Was lauft in dr Politik?

Neu als Gemeinderätin von Chur gewählt

Am 27. September 2020 fanden in Chur kommunale Wahlen statt. Die GLP Chur konnte um 2% zulegen und schafft es damit auf einen Wähleranteil von 8.3%. Mit 2’556 Stimmen gewählt, darf ich den neu gewonnen zweiten Sitz der GLP für die Legislatur 2021-2024 vertreten. Damit hält die GLP Chur nun zwei Sitze im Gemeinderat und besitzt neu Fraktionsstärke.

An dieser Stellen ein grosses Dankeschön an alle Wählerinnen und Wähler für eure Unterstützung sowie euer Vertrauen!

Mini politischa Schwerpünkt

Klimaschutz

Die Politik muss den Klimawandel endlich ernst nehmen und verbindliche Massnahmen beschliessen. Wir brauchen insbesondere ein ambitioniertes CO2-Reduktionsziel, um dem Klimaabkommen von Paris gerecht zu werden.

Gleichberechtigung

Forderungen wie Lohngleichheit, Massnahmen gegen sexuelle Gewalt und Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind noch genau so aktuell wie vor 30 Jahren. Ich setze mich für diese Themen ein, weil wir nicht noch 30 Jahre länger warten können. Es ist Zeit!

Altersvorsorge

Trotz Annahme des STAF sind nach wie vor strukturelle Reformen in der AHV und Pensionskasse dringend notwendig, damit wir Jungen auch noch eine Rente erhalten werden.

Ich stehe ein für eine liberale Gesellschaft, der Förderung einer nachhaltigen und innovativen Markwirtschaft und den Schutz der Umwelt.

Weil wir die Zukunft brauchen.


Möchten Sie mich finanziell unterstützen?

ÜBERWEISUNG

Junge Grünliberale Graubünden, Kirchgasse 59, 7000 Chur,
IBAN: CH55 0077 4010 3731 2020 0, BIC(SWIFT): GRKBCH2270A

TWINT

direkt Spenden

Min digitali Fuassabdruck

Folgen Sie mir auf Facebook, Twitter und Instagram.

Facebook Posts

Mein heutiger Gastkommentar im Bündner Tagblatt zum PMT. ... See MoreSee Less
View on Facebook
🌱 Warum ist das JA zum CO2-Gesetz am 13. Juni so wichtig? 🌱Weil es der beste erste Schritt in eine vernünftige und wirksame Klimapolitik bedeutet. Denn nur durch richtig gesetzte Anreize, verursachergerechte Lenkungsabgaben und der Förderung von klimafreundlichen Technologien, wie es im revidierten CO2-Gesetz vorgesehen ist, schaffen wir es, unseren CO2-Ausstoss nachhaltig zu senken. Konkret setzt das Gesetz auf die bewährte CO2-Abgabe auf fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas und ergänzt diese um eine Flugticketabgabe. Beide Abgaben sind Lenkungsabgaben mit dem Ziel, klimafreundliches Verhalten zu fördern und zu belohnen. Während die Mehrheit der Abgaben an die Bevölkerung und Wirtschaft zurückverteilt wird, fliesst ein Teil der Gelder in einen Klimafonds. Mit dem Klimafonds werden klimafreundliche Investitionen gefördert und wichtige Zukunftsmärkte gesichert. Zudem erhalten vom Klimawandel besonders betroffene Bergregionen Unterstützung für Massnahmen zum Schutz vor Gefahren, die durch den Klimawandel entstehen. Es ist Zeit, dass die Schweiz ihre Verantwortung aus dem Pariser Klimaabkommen und wir unsere Verantwortung den kommenden Generationen gegenüber wahrnehmen und eine wirksame Klimapolitik verabschieden. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Die schwammige Definition terroristischer Aktivität und ungenügende richterliche Kontrolle machen das PMT zu einem Willkürparagraphen - deshalb NEIN zum PMT am 13. Juni.www.suedostschweiz.ch/sendungen/rondo-magazin/2021-05-26/rondo-magazin ... See MoreSee Less
View on Facebook

Mit miar Kontakt ufneh?

Schreiben Sie mir eine E-Mail, direkt oder per Kontaktformular.